Die Pöstlingbergbahn ist 120

Am 29. Mai 1898 nahm die Pöstlingbergbahn ihren Betrieb auf – heute, 120 Jahre später, ist sie aus dem Linzer Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Zunächst 1891 als Zahnradbahn angedacht wurde mit der Einführung der Elektrizität in Linz rasch auf eine elektrische Adhäsionsbahn umgeschwenkt. Die technischen Vorarbeiten wurden bereits 1893 durchgeführt, der Bau begann im Jahr 1897.

In den ersten zwei Jahre nach Inbetriebnahme waren auf der neuerrichteten Strecke bei Wind und Wetter ausschließlich offene Wägen im Einsatz. Nach dem zunächst großen Interesse der Bevölkerung an einer Fahrt auf den Linzer Hausberg, blieb die Pöstlingbergbahn in weiterer Folge von wirtschaftlichen Rückschlägen nicht verschont.

Die Verlängerung der Streckenführung ins Linzer Stadtzentrum 2009 wurde von den zahlreichen Touristen und der steigenden Zahl an Pendlern vom und zum Pöstlingberg gleichermaßen gern gesehen. Die Fahrgastzahlen haben sich seither auf 800.000 Passagiere pro Jahr verdoppelt.

Die verschiedenen Generationen der Wägen sind übrigens noch vorhanden, wenn auch nicht unbedingt im Einsatz. In Betrieb sind heute neben den vier modernen Mountainrunner Niederflurwägen auch drei revitalisierte Nostalgiewägen. Weitere Einblicke in die 120-jährige Geschichte der Pöstlingbergbahn gibt es im Museum in der ehemaligen Talstation.